Eine Reise nach Kapstadt

Die Reise nach Kapstadt war für uns Schüler, welche in einer kleinen, von Bergen umzingelten Stadt leben, mal was ganz Anderes gewesen. Die Sicht, die man auf den Tafelberg, unfassbar schöne Sonnenuntergänge gewinnt, die warmen (in der Schweiz leider nicht vorhandenen) Strände, die freundlichen und offenen Südafrikaner, das Essen, alles war komplett anders, als hier in Davos. Es hatte etwas Fesselndes. Etwas, was man gar nicht erwartet, wenn man “Südafrika” oder “Kapstadt” hört. Ich denke, dass alle von uns am liebsten ein paar Wochen länger geblieben wären. Doch so schön wie Kapstadt auch ist, es hat auch seine schlechten Seiten. Es herrscht grosse Armut in diesem Land, zwar nicht mehr so stark wie früher, aber doch stark genug, dass es zu Kriminalität führt. Wir konnten Townships besuchen. Dabei durften wir erleben, wie die Menschen hier trotz geringen Lebensstandards positiv gestimmt leben. Es hat bei uns allen unbeschreibliche Gefühle ausgelöst, wenn die Kinder auf uns zu gerannt sind, um uns zu umarmen. (Abiramy R.)